TRANSFERPUMPEN

FUNKTIONSWEISE UND ANWENDUNGSGEBIETE

Transfer- oder auch Befüllpumpen (gehören zu den nichtpositiven Verdrängern) arbeiten mit bis zu 4,1 Bar, einer Saughöhe von max. 7,62 m bei einer Literleistung von bis zu 1730 l/min. Je nach Material und Ausführung sind sie geeignet zum Pumpen von Wasser, Abwasser (Förderung von Festkörpern mit einem Durchmesser von bis zu 29 mm), Flüssigdünger oder den meisten landwirtschaftlichen Chemikalien.

VORTEILE: Durch die große Durchflussmenge und bei den Polypropylen-Ausführungen auch das leichte Gewicht und die hohe Chemikalienresistenz sind Transferpumpen bestens geeignet für den landwirtschaftlichen Bereich.

ANWENDUNGSGEBIETE: Je nach Antriebsart sind Befüllpumpen einsetzbar bei Anwendungen unter freiem Himmel, in mobilem oder stationärem Umfeld oder auch im Innenbereich.

FUNKTIONSWEISE: Die Funktionsweise von Transferpumpen entsprechen im Prinzip der von selbstansaugenden Zentrifugalpumpen: Pumpen mit einem Flügelrad, welches das Medium durch die Fliehkraft von der Mitte nach außen befördert – wie bei einer Zentrifuge.